Wie der Vater, so der ….?

Von der Freiheit, ein Nicht-Nachfolger zu werden

Diese Geschichten sind aus meiner Erinnerung entstanden. Bitte verzeiht mir, wenn ich mich anders erinnere als Ihr selbst.
Für meinen Vater. Für meine Mutter. Für die Domo-Familie, vor allem für Renate.


2007_juniorchef.jpeg Prolog

10.11.2023

Prolog

Meine Geburt löste große Heiterkeit aus. Vor allem beim Betriebsrat. Zu Beginn der 1960er-Jahre war der Tag meiner Geburt ein besonderer Tag. Ein Jahr nach dem Mauerbau veranstaltete Ost-Berlin eine Militärparade, im Westen sprach Bundespräsident Heinrich Lübke vor dem Reichstagsgebäude. Auf dem Plakat des Deutschen Gewerkschaftsbundes waren Hände mit Stacheldraht und dem Slogan »In Frieden arbeiten - in Freiheit leben« zu sehen.

›› weiterlesen...


2016_Eljah_63557.jpeg Kapitel 1: Tod im See

17.11.2023

Kapitel 1: Tod im See

Das Telefon klingelte. Es war Sonntagmorgen, acht Uhr. Der graue Apparat mit Wählscheibe klingelte in der Küche, auf dem Schreibtisch meiner Mutter. Da hatte sie einen schmalen Platz, direkt neben dem Herd. Ein Schuhkarton stand dort, beklebt mit Stofffolie im Schottenkaro. Darin ihre Notizen, auf kleinen Zetteln. Zitate aus Büchern, die sie liest. Eigene Gedanken. Sätze, die sie gehört hatte.

›› weiterlesen...


1977_USA_Papa Mutti Bernhard Niagara-Fälle.jpeg Kapitel 2: Streets of San Francisco

24.11.2023

Kapitel 2: Streets of San Francisco

Präzise Schläge auf die Tom-Tom-Trommeln. E-Gitarren-Riff. »Have a Pleasant Trip.« Golden Gate Bridge. Fisherman’s Wharf. Cable Car. Schallgedämpfte Trompeten. Wildes Saxofon. »Starring Karl Malden.« »Also Starring Michael Douglas.«

›› weiterlesen...


1976_moraira_papa.jpeg Kapitel 3: Dienstwagen

01.12.2023

Kapitel 3: Dienstwagen

Auf dem Gang vor dem Domo-Chefbüro kamen mir drei Personen in Anzug und Krawatte entgegen. Sie gingen ohne Gruß vorüber, sahen mich kaum an. Fräulein Schmidt sagte nur knapp: »Die Leute von Mercedes.« Erstmals seit 18 Jahren hatte mein Vater keinen neuen Wagen bestellt: »Zu teuer.«

›› weiterlesen...


2008_parkplatz_Geschäftsführer.jpeg Kapitel 4: Kundenparkplatz

08.12.2023

Kapitel 4: Kundenparkplatz

Auf dem Grundstück meines Bruders stand lange Zeit der letzte BMW-Siebener. In Weiß, ganz im Sinne der Domo-Corporate-Identiy, Durchschnittsverbrauch in der Stadt einundzwanzigkommazwo Liter, als Gebrauchtwagen unverkäuflich. Mein Bruder hatte ihn behalten und nicht mehr gefahren. An was sollte ihn dieser Wagen erinnern?

›› weiterlesen...


34-Stunden-Woche Kapitel 5: Samstags gehört Vati mir

15.12.2023

Kapitel 5: Samstags gehört Vati mir

Sechs Jahre vor meiner Geburt rief der Deutsche Gewerkschaftsbund zur 5-Tage-Woche auf. Es gelang. Fünf Jahre nach meiner Geburt wurde in der Metallindustrie die 40-Stunden-Woche beschlossen.

›› weiterlesen...


IMG_1387.jpeg Kapitel 6: Kaufmann

22.12.2023

Kapitel 6: Kaufmann

In der Grundschule wurde ich von meinen Mitschülern und Lehrern gefragt, was mein Vater »von Beruf ist«. Ich wusste keine Antwort. Hatte eine vage Vorstellung, dass er jeden Tag zu einer Arbeit fuhr und schon etwas machte, irgendwie.

›› weiterlesen...


1989_Mutti Gärtnerin.jpeg Kapitel 7: Äpfel aus dem Garten

29.12.2023

Kapitel 7: Äpfel aus dem Garten

Mein Vater rief an. Später Nachmittag. Er wollte meine Mutter sprechen. Ich legte den Hörer zur Seite und ging sie suchen. Sie war, wie oft am Nachmittag, im Garten. Ich schlug einen bestimmten Weg ein, um sie schnell zu finden.

›› weiterlesen...


IMG_1394.jpeg Kapitel 8: Eine Art Banken-Hasser

05.01.2024

Kapitel 8: Eine Art Banken-Hasser

Wir standen in der kurzen Schlange der Stadtsparkasse-Filiale Kirchditmold. Die ältere Bankangestellte begrüßte meine Mutter mit Namen. Schaute kurz nach unten. Vor ihr waren eine Reihe von Holzfächern, dort die Kontoauszüge eingeordnet. Die Frau kannte die Kontonummern aller Kunden auswendig.

›› weiterlesen...


IMG_1395.jpeg Kapitel 9: Kundenabwehrdienst

12.01.2024

Kapitel 9: Kundenabwehrdienst

Schon als Kind lernte ich, dass der Kunde König ist. Oder manchmal eben nicht ist. Samstags fuhren wir in die »Stadt«, was die Innenstadt von Kassel meinte. Wir lebten zwar in der Stadt Kassel, doch »Stadt« wurde synonym mit »Einkaufen« verwendet.

›› weiterlesen...


1976_Konfirmation Andreas Beate Norbert Mutti.jpeg Kapitel 10: Heimkommen auf den Millionenacker

19.01.2024

Kapitel 10: Heimkommen auf den Millionenacker

Unser Haus mit der Nummer 19 lag in einer hufeisenförmigen Straße, ein Acker war umgewidmet worden, die Chaussee hieß nun »Vor der Prinzenquelle«. Oder im Volksmund: »Millionenacker«.

›› weiterlesen...


IMG_1433.jpeg Kapitel 11: Der Kunde ist Gott

26.01.2024

Kapitel 11: Der Kunde ist Gott

Kundenbedürfnisse landeten in der Eingangsmappe des Chefs, die mit einstündiger Verspätung am Morgen aus der Buchhaltung eintraf. Vorher las sie der andere Chef, so war es mit dem Vater dieses anderen Chefs verabredet worden. Zur Seite stand ihm ein Prokurist, der peinlich genau auf diese Reihenfolge achtete.

›› weiterlesen...


IMG_1443.jpeg Kapitel 12: »Scheisse« rief der Grossherzog

02.02.2024

Kapitel 12: »Scheisse« rief der Grossherzog

In den Ferien vertrat ich manchmal die Frau, die die Durchschläge sortierte. Vor mir standen, übereinander gestapelt, die Plastiksortierfächer. Die Namen der Außendienstler waren mit einem Dymo-Prägegerät ausgedruckt worden, je nach Können des Ausdruckenden traten die weißen Buchstaben gleich hell aus dem schwarzen Untergrund hervor, in einer Reihe. Oder die Buchstaben versprangen in der Zeile, ein »I« war kaum zu sehen.

›› weiterlesen...


IMG_0251.jpeg Kapitel 13: Home-Office

09.02.2024

Kapitel 13: Home-Office

Die Firma sitzt immer mit am Tisch. So wird über Familienunternehmen berichtet. Im Alter von 12 Jahren war mir deren Platz bei uns zu Hause am Esstisch aber eher unbekannt. »Die Firma« lernte ich durch das Mitmachen kennen. Ich trug meinen Teil zum Produktivgewinn bei, Kapitalismuskritik war mir noch fremd.

›› weiterlesen...


IMG_1454.jpeg Kapitel 14: Ein Ungelernter verdient 7,50 DM

16.02.2024

Kapitel 14: Ein Ungelernter verdient 7,50 DM

Als Jugendlicher mit 16 Jahren war ich bereit für die vollständige Verwendung als Urlaubsvertretung. Ich lernte die Bedienung des Telex-Gerätes im Erdgeschoß im Kabuff der Empfangsdame Frau Leschhorn kennen.

›› weiterlesen...


IMG_1465.jpeg Kapitel 15: Die Stoppuhr in der Tasche vom Chef

23.02.2024

Kapitel 15: Die Stoppuhr in der Tasche vom Chef

Das Herz des Betriebes war die Produktion. Mein Vater stand gerade »am Band«, schaute seinen Mitarbeitern über die Schulter. Er berührte diese Schultern nie, Handschlag selten (Ausnahme: Jubiläum), manchmal wurde der Meister so begrüßt.

›› weiterlesen...


IMG_1981.jpeg Kapitel 16: Firmenschild im Portemonaie

01.03.2024

Kapitel 16: Firmenschild im Portemonaie

Auf dem Weg in den Skiurlaub in den französischen Alpen gab es für jede Strecke die gleichen Stopovers: Zuerst wurde auf der A5 hinter Frankfurt die Raststätte Gräfenhausen angesteuert, meine Schwester und meine Mutter gingen nach links in die Damentoilette, mein Vater, mein Bruder und ich nach rechts. Auf der Strecke sollte möglichst die eigene Produktion genutzt werden.

›› weiterlesen...


Tsim_Sha_Tsui_1980.JPG Kapitel 17: Hongkong-Liebe auf den ersten Blick

08.03.2024

Kapitel 17: Hongkong-Liebe auf den ersten Blick

Es war sieben Uhr morgens. Mein Vater hellwach. Er hatte einen Plan im Kopf. Neben ihm schlief meine Mutter, bestimmt noch drei Stunden.

›› weiterlesen...


IMG_1491.jpeg Kapitel 18: Unter der Brücke landen

15.03.2024

Kapitel 18: Unter der Brücke landen

Die Monteure hatten auf der Baustelle die Bohrlöcher für die Einsteckfüße der Sanitäranlagen gesetzt. Und zu tief gebohrt. Die Fußbodenheizung angebohrt. Das Wasser lief aus, durch die Decke ins nächste Stockwerk. Tagelang blieb es unentdeckt, weitere Stockwerke standen unter Wasser. Unsere Firma war wahrscheinlich nicht versichert, Anwälte des Bauherrn sprachen von »grober Fahrlässigkeit«.

›› weiterlesen...


1977_documenta_Beuys.jpeg Kapitel 19: documenta mit: Beuys

22.03.2024

Kapitel 19: documenta mit: Beuys

Die Führungskräfte waren zur Morgenrunde beim Chef versammelt. Er hatte einen neuen Schreibtisch, den »M1«. Gekauft am Wochenende direkt aus dem Tecta-Pavillon der documenta 8. An einen eckigen schloss ein runder Teil an, dort herum saßen die Abteilungsleiter. Laut Katalog war es ein »demokratischer Schreibtisch«. Sechs Stühle gehörten dazu, sie waren aus einem einzigen, roten Metallteil geformt mit schwarzer Sitzfläche.

›› weiterlesen...


1989_Domo_Andreas Tina ua.jpeg Kapitel 20: Schlüsselgewalt - Ein Vorgeschmack auf die Nachfolge?

29.03.2024

Kapitel 20: Schlüsselgewalt - Ein Vorgeschmack auf die Nachfolge?

Ich saß meinem Vater an seinem Schreibtisch gegenüber. Sein Gesicht hatte es etwas Offizielles. Nichts sagte er. Er sah mir in die Augen, dann lächelte er. Mit einem Ruck stand er auf.

›› weiterlesen...


1986_Diplom Corporate Identity.jpeg Kapitel 21: Corporte Identity

05.04.2024

Kapitel 21: Corporte Identity

Der Leiter des Fuhrparks stand auf dem Hof und betrachtete einen Lkw: »Oh, da haben wir jetzt ein Problem.«

›› weiterlesen...


1989_Domo_Papa am Stand.jpeg Kapitel 22: Jackettasche (messetauglich)

12.04.2024

Kapitel 22: Jackettasche (messetauglich)

Auf unserem Messestand bei der Constructa in Hannover war eine der Schaukabinen immer verschlossen. In einer verborgenden Schublade lagerte ein Vierkantschlüssel, mit dem das Standpersonal die Tür von außen öffnen konnten.

›› weiterlesen...


IMG_0637.jpeg Kapitel 23: Achtung Radfahrer, der Boden ist frisch gebohnert

19.04.2024

Kapitel 23: Achtung Radfahrer, der Boden ist frisch gebohnert

Der Übergang zwischen dem ersten Verwaltungsgebäude und dem späteren Anbau war unmerklich. Im Gang des Anbaus sah man eine Klinkerwand, unverkennbar die frühere Außenwand. Ganz oben, der Montierende musste eine Leiter benutzt haben, war ein handgeschriebener Zettel mit kreuzweisen Klebestreifen an allen vier Seiten befestigt worden.

›› weiterlesen...


IMG_5515.jpeg Kapitel 24: Der Ausbeuter am Fenster

26.04.2024

Kapitel 24: Der Ausbeuter am Fenster

Ganz lange wurde »Gewerkschaft« von meinem Vater mit einem ärgerlichen Unterton ausgesprochen. Als Kind entwickelte ich zu Gewerkschaften somit eine natürliche Abneigung, es gab sonst Ärger. Oder zumindest Erstaunen über unsere Ansichten.

›› weiterlesen...


Bild.jpeg Kapitel 25: Singapur-Kopie? Nein: Plagiat!

03.05.2024

Kapitel 25: Singapur-Kopie? Nein: Plagiat!

Ich hatte auf einmal drei neue Geschwister. Die drei Singapurer begrüßten meinen Vater in ihrem einfachen Büro mit dem deutschen »Papa«. Hatte es heimliche Adoptionen gegeben? Mein Vater eine Zweitfamilie in Fernost? Ich war als Stiefbruder auf jedem Fall gleich akzeptiert. Ich zögerte keine Sekunde, ließ mich in den Arm nehmen. Die Familie war einfach zu herzlich.

›› weiterlesen...


2016_Verwaltungsgebauede_9001_Sitzungssaal_montage_mit_logo_small_cr.jpeg Kapitel 26: Herzlich willkommen, Junior, im Geheimzirkel

10.05.2024

Kapitel 26: Herzlich willkommen, Junior, im Geheimzirkel

Ein Ort mitten in der Stadt kam dafür überhaupt nicht infrage. Schon gar nicht das Schlosshotel oben im Bergpark. Etwas zu essen wäre schon gut, gehobene Hausmannskost. Vor allem aber: Verschwiegenheit der Betreiber.

›› weiterlesen...


1991_Walter.jpeg Kapitel 27: Wir wollen - wollte ich auch?

17.05.2024

Kapitel 27: Wir wollen - wollte ich auch?

Ich stand am Fenster im Büro meines Vaters und blickte hinaus. Zwischen dem lang gezogenen Verwaltungsgebäude und der Straße war der Parkplatz angelegt. Das Haus, ein Meter Böschung, die Autos parkten davor längs, die Zufahrt war von der Straße durch eine kleine Mauer abgetrennt.

›› weiterlesen...


IMG_0635.jpeg Kapitel 28: Entscheidung - raus

24.05.2024

Kapitel 28: Entscheidung - raus

Mein Vater wollte immer das Familienunternehmen unternehmen. Oder musste immer? »Ich bin heute wieder für 200 Familien verantwortlich« war seine Tageslosung. Erst jetzt ist mir klar geworden: Mein Vater hatte sich geirrt. Keinesfalls war er verantwortlich für diese Familien. Doch das Leben lehrte es ihm so.

›› weiterlesen...