Persönlichkeitsentwicklung auf der USS Discovery - Coaching als Reflexionstool im Star Trek-Universum

Zum Start der zweiten Staffel bei Netflix am 18. Januar 2019: Im 23. Jahrhundert bricht das Raumschiff USS Discovery zu Erkundungsflügen auf. Die Besatzung führt Sprünge durch die Zeit durch und landet in einem Paralleluniversum. Das Reflexionsniveau der Crew ist gering, der Umgang mit dem Erlebten für den Einzelnen schwierig. Der Autor schlägt deshalb, als Neuerung, Coaching als sinnvolles biografisches Reflexionstool vor, unter anderen mit Haltung des Coaches, Einordnung in die Schiffsorganisation, Setting, Interventionen und Evaluation. Im Coaching der Hauptfigur, des First Officers Michael Burnham, wird gezeigt, wie konkret an Lösungen gearbeitet werden kann, dazu gibt es Ansatzpunkte für das Coaching der anderen Crewmitglieder.

Die Fortschritte in der Psychotherapie, in der Supervision und im Coaching begleiten uns in der Arbeit des 21. Jahrhunderts, wir versuchen unsere Reflexionsfähigkeiten an die nächsten Generationen weiterzugeben. Verwunderlicher ist es, wenn im 23. Jahrhundert auf den Raumschiffen bei Star Trek davon nichts übrig ist. Oder haben die Autoren im USS-Discovery-Writer’s Room einfach nur den Coach vergessen? Weil er nicht mehr gebraucht wird, denn jetzt ist alles gut? Mitnichten ist das so, neben den Konflikten der Menschen auf der Erde sind eine Vielzahl von Konflikten mit anderen Spezies hinzugekommen, der Clash der Kulturen im Weltall hat die Probleme im Miteinander potenziert.

In einem wissenschaftlichen Beitrag erkunde ich die Möglichkeiten, Coaching auf der USS Discovery als Bestandteil einer Personalentwicklungsstrategie zu etablieren.

Sie finden den Beitrag hier.